Vermittlung

Vermittlung

Ich gebe Wissen gerne weiter, zwischen 2009 und 2015 als Lehrbeauftragte an der Bergischen Universität in Wuppertal und seit dem Wintersemester 2008/2009 als Lehrbeauftragte an der Ruhr-Universität Bochum, an der ich bis heute Übungen für Studenten und Studentinnen leite. Seit 2020 bin ich Dozentin an der Museumsakademie MUSEALOG.

Zur meiner Vermittlungsarbeit zählen auch Vorträge. Zusammen mit Dr. Uta C. Schmidt habe ich zahlreiche Vorträge im Kontext unseres Forschungs- und Bildungsprojekts Auf dem Weg zur Geschlechterdemokratie: Frauenwahlrecht im Ruhrgebiet gehalten.

Redaktion

Mit Dr. Uta C. Schmidt, Dr. Dagmar Kift und anderen habe ich die Website frauen/ruhr/geschichte – eine Bildungs- und Forschungsplattform zur Frauen- und Männergeschichte des Ruhrgebiets – anlässlich des Kulturhauptstadtjahres 2010 aufgebaut. Die Site wurde von U. C. Schmidt und mir in 2019 überarbeitet und wird von uns gemeinsam redaktionell betreut. Aktuell (Mitte 2022) erweitern wir zusammen mit zahlreichen Autor*innen die Plattform um 20 Biografien unter dem Titel Divers. Postmigrantisch. Kosmopolitisch.

                  

Seit 1998 bin ich Redakteurin einer Publikation im Ruhrgebiet, die sich über die Jahre zu der historischen Zeitschrift im Ruhrgebiet entwickelt hat: das Forum Geschichtskultur Ruhr. Zweimal jährlich erscheint diese Zeitschrift, in gemeinsamer Herausgeberschaft vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher, Regionalverband Ruhr/Referat Industriekultur, Ruhr Museum, Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets und Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. Zudem bin ich für den fast täglich erscheinenden Newsletter des Forums Geschichtskultur verantwortlich.

                              

Zum siebten Mal habe ich den Aufsatzteil der Broschüre zum Tag des offenen Denkmals in Dortmund redaktionell betreut.

Moderation

Moderation

Mit Freude an Kommunikation und Austausch moderiere ich gerne Veranstaltungen und Gesprächsrunden mit einem historischen Kontext, wie bei der mit rund 600 Gästen gut besuchten Preisverleihung des 7. Geschichtswettbewerbs „Hau rein! Bergbau im Ruhrgebiet“ am 13. April 2018 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein.

Zuletzt habe ich am 11. November 2022 den Roundtable „Wo ist die Geschichtskultur an Orten der Industriekultur?“ mit Ursula Mehrfeld (Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur), Heinrich Theodor Grütter (Stiftung Zollverein/ Ruhr Museum), Willi Kulke (LWL-Industriemuseen), Timo Hauge (Route Industriekultur) und Fabian Fechner (Hagen Postkolonial) moderiert. Am Tag zuvor hatte ich im wunderbaren Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen die Podiumsdiskussion „Mittendrin und doch am Rand? Gelsenkirchen als ‘Labor für alles‘ in Nordrhein-Westfalen“ mit Stefan Berger (Direktor des Instituts für soziale Bewegung/Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets, Bochum), Heinrich Theodor Grütter (Präsidiumsmitglied HdG NRW, Düsseldorf), Daniel Schmidt (Leiter des Instituts für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen), Uta C. Schmidt (frauen/ruhr/geschichte, Dortmund) und Malte Thießen (Leiter des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte, Münster) geleitet.

Am 16. September 2022 habe ich moderierend durch das für die Baukultur des Ruhrgebiets relevante Symposium „Der Architekt Josef Rings“ in der Alten Synagoge Essen geführt. Und am 10. September 2022 hatte ich das Vergnügen, eine Gesprächsrunde zur Eröffnung des Tags des offenen Denkmals in Dortmund auf der Kokerei Hansa zu moderieren. Eine Aufzeichnung des Podiumsgesprächs „KulturSpur“ mit Dipl.-Ing. Heiner Farwick, Architekt BDA , Dr. Marita Pfeiffer, Prof. Dr. Wolfgang Sonne und dem Leiter des Dortmunder Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes Stefan Thabe können Sie demnächst hier herunterladen.

Die Aufzeichnung der von mir moderierten Runde im Museum für Kunst und Kulturgeschichte mit dem Titel „Lokal und regional betrachtet: Sein & Schein in Architektur und Denkmalpflege“ mit Dr. Alexandra Apfelbaum, Dipl.-Ing. Architekt Stadtplaner BDA Richard Schmalöer, Dipl.-Ing. Architekt Philipp Valente und Stadtrat Ludger Wilde finden Sie hier.

Interview

Interview

Interviews führe ich für journalistische und wissenschaftliche Zwecke. Seit 2016 bin ich Mitglied im Netzwerk Oral History.

2015/16 konnte ich für die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur ehemalige Mitarbeiter der Kokerei Hansa in Dortmund und 2017/18 Menschen rund um das KOEPCHENWERK in Herdecke interviewen. Für das Westfälische KettenschmiedeMuseum habe ich zwischen 2017 und 2020 Zeitzeugengespräche geführt und 2019 Menschen, die auf der Zeche Hansa in Dortmund-Huckarde gearbeitet haben, befragt. Im WS 2018/19 fand unter meiner Anleitung ein Zeitzeug*innenprojekt zum Thema „1968 im Ruhrgebiet“ mit Studierenden der Ruhr-Universität Bochum statt. Aus dem ersten Projekt ist Ende 2021 die Publikation „Kosmos Kokerei. Eine Belegschaft erzählt“ hervorgegangen.

Diese Projekte erweitern mein Wissen über die facettenreiche Geschichte des Ruhrgebiets und sichern einen Wissens-, Erfahrungs- und Erinnerungsfundus für zukünftige Generationen.

Ausstellen

Ausstellen

Am 19. September 2022 wurde im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Stahl • Zeit • Reisen vorgestellt, ein kulturtouristisches Projekt, an dem ich als Organisatorin und Kuratorin beteiligt war.

Aktuell arbeite ich an drei Projekten: gemeinsam mit meiner Kollegin Anke Asfur und meinem Kollege Stefan Nies konzipiere ich die Gedenkstätte und Museum Französische Kapelle in Soest neu. Zusammen mit meinem Kollegen Dr. Klaus Pirke und in enger Zusammenarbeit mit der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition – Linker Niederrhein – e.V. überarbeite ich das Haus des Bergmanns in Kamp-Lintfort. Und im Auftrag des Stadtarchivs – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte erarbeite ich ein Konzept für einen Gedenk- und Erinnerungsort am Standort des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Bergener Straße in Bochum. Jedes dieser Projekte ist spannend und herausfordernd.

2020/2021 habe ich mit Dr. Uta C. Schmidt für die Bürgerstiftung Schwerter Mitte eine Neukonzeption des Ruhrtalmuseums unter dem Namen heimat ver*rückt erarbeitet. Leider wird dieses Projekt, das wir in engem Austausch mit Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, Dr. Ulrike Gilhaus, dem Gestalter Hannes Biekämper u. a. geplant hatten, in der von uns gedachten Form nicht realisiert.

In 2019/20 habe ich für die Stadt Kamp-Lintfort gemeinsam mit Dr. Klaus Pirke das Infozentrum „Stadt und Bergbau“ im ehemaligen Pumpenhaus der 2012 stillgelegten Zeche Bergwerk West wissenschaftlich ausgearbeitet. Seit Mai 2020 ist der von Klaus Seelig gestaltete Infopunkt eröffnet.

Zuerst im Essener Rathaus, später an weiteren Orten im Essener Stadtgebiet, war 2019 die von mir für die Gleichstellungsstelle Essen erarbeitete Ausstellung Wir haben die Wahl! Frauen 1919 – 2019 zu sehen.

Für die Stiftung Zollverein konnte ich die Outdoor-Ausstellung Zollverein im Wandel. Von der größten Zeche der Welt zum Welterbe der Menschheit inhaltlich erarbeiten, die von Dezember 2016 bis September 2017 auf dem Areal des UNESCO-Welterbes Zeche Zollverein zu sehen war. 2015/2016 habe ich an der Ausstellung Heimat – Heimisch – Einheimisch des Instituts für Stadtgeschichte, Gelsenkirchen, mitgewirkt.

2011/2013 hatten Stefan Nies, Büro für Geschichte, Dortmund/Hamburg, und ich die Wanderausstellung Unser Denkmal. Wir machen mit. Ehrenamtliches Engagement in der Bau- und Bodendenkmalpflege in NRW  konzipiert, einem Kooperationsprojekt der Landschaftsverbände Rheinland, Westfalen-Lippe, der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege und Landschaftsschutz e.V., des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V. und des Westfälischen Heimatbundes e.V.